Wie vieles andere im Leben muss Demokratie gelernt und gelebt werden. Es reicht nicht aus, über das demokratische System in der Schule zu lernen. Durch Erleben und eigenes Handeln wächst ein tieferes Verständnis für demokratische Werte und Grundhaltungen. „Deshalb bleibt es der CDU ein Anliegen, das Interesse von Kindern und Jugendlichen an politischen Themen und Prozessen zu wecken und die daraus folgenden Forderungen durch Kinder- und Jugendbeteiligung zu fördern.“ führt der Vorsitzende der CDU, Mathias Nippgen-van Dijk, aus.

Uns geht es darum, stadtweit die Zusammenarbeit der Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit mit Kindertagesstätten, den Idsteiner Schulen, Jugendgruppen der Feuerwehr, der DLRG, des DRK, der Kirchen und der Sportvereine, der Jugendmigrationsdienst, Vitos Teilhabe sowie weiteren Idsteiner Organisationen die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, zu fördern. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen gelegt werden. Sie sollen sich zu einem stadtweiten Netzwerk zusammenfinden und ihre Erfahrungen und Erkenntnisse teilen. Demokratie soll in alters- und zielgruppengerechten Beteiligungsformen dauerhaft eingeübt werden. Dies folgt den Empfehlungen der hessischen Gemeindeordnung und dient der Stärkung der politischen Mitarbeit in Staat und Gesellschaft.

Zurzeit wird in der Bundespolitik diskutiert, wie Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden sollen. Die CDU Idstein will schon jetzt die Weichen für eine demokratische Teilhabe aller Generationen stellen und auch Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihre Interessen zu vertreten. „Dies wird das Verständnis füreinander und das Miteinander in unserer Stadt stärken und sich positiv und nachhaltig auf die politischen Entscheidungen auswirken.“ meint die Stadtverordnete und ehemalige Vorsitzende des Familienzentrum Britta Uhe.

Junge Menschen nehmen ihre Umwelt deutlich wahr und verfolgen ihre eigenen Interessen, auch politisch. Wir wollen sie dabei unterstützen, ihre Interessen gezielt in die Stadtpolitik einzubringen, wobei die jungen Menschen den Weg der Beteiligung selbst festlegen können.

Idsteins sprichwörtliche Familien- und Kinderfreundlichkeit ist bekannt im Rhein-Main-Gebiet. Die CDU, die Bürgerschaft und die Stadt haben bereits viel in Kindergärten, -krippen und Schulbetreuungsplätze, Spiel- und Aufenthaltsräume sowie Personal investiert. Die starke Botschaft an alle Eltern ist: Die qualifizierte Betreuung und Begleitung der Kinder in Idstein ist gewährleistet. Aufgrund der Initiative der CDU, politische Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, wird der Blick gezielt auf ihre Bedürfnisse und Interessen gelegt und die bisherige gute Arbeit fortgesetzt.

Ein vorhandenes Interesse ist zum Beispiel die Möglichkeit, sich ungezwungen auch außerhalb der bestehenden Angebote der Jugendarbeit zu treffen. Dafür wollen wir ein Projekt „Outdoor-Jugendzentrum“ ins Leben rufen, das Jugendliche gemeinsam mit dem Streetworker der Stadt Idstein selbst entwickeln und gestalten sollen. Dadurch können sie gemeinsam ihren Lebensraum gestalten lernen, demokratische Beschlüsse zu fassen und Verantwortung füreinander zu übernehmen.

Autor: Mathias Nippgen-van Dijk

« Reduzierung von Autobahnlärm 4. Bürgerdialogs muss neu terminiert werden »