Vernetzt regionale Wertschöpfung stärken

Wir leben in einer lebendigen Stadt mit hoher Lebensqualität. Sie liegt mit ihren Stadtteilen im landschaftlich reizvollen Untertaunus. Es besteht eine gute Anbindung an die überregionalen Verkehrswege und den regionalen ÖPNV. Es gibt eine breite Palette an Dienstleistungsangeboten von Gesundheit über Bildung bis zu Industrie, Handel, Handwerk und Gastronomie.

Idstein ist ein attraktiver Wohn- und Arbeitsort. Die Einwohnerzuwächse der letzten Jahre belegen die Attraktivität von Idstein ebenso wie die Ergebnisse der Bürgerbefragung für das Stadtentwicklungskonzept, aus der hervorgeht, dass 85 Prozent der Idsteiner mit ihrer Lebensqualität zufrieden sind. Diese wollen wir sichern sowie umwelt- und klimaschonend weiterentwickeln. In den kommenden Jahren wollen wir regionale Vernetzung fördern und ausbauen, um damit die Wertschöpfung zu stärken und den Wohlstand für alle Idsteinerinnen und Idsteiner zu erhöhen.

Die aktuelle Corona-Pandemie schränkt das gewohnte Leben aller Menschen stark ein, sei es bei der Arbeit, der Ausbildung, im alltäglichen sozialen Miteinander oder bei der Freizeitgestaltung. Wir wollen die teilweise existenzbedrohenden Folgen abmildern und mit den Mitteln bewältigen, die einer Kommune zur Verfügung stehen und ihr möglich sind.

Bedingt durch die Corona-Pandemie gehen die Steuereinnahmen zurück. Einige Branchen leiden unter der wirtschaftlichen Situation. Deshalb unterstützen wir gerne Initiativen zur Förderung der Wirtschaft mit den Möglichkeiten, die sich einer Kommune bieten. Ein Beispiel dafür ist die von der CDU initiierte Maßnahme des gebührenfreien Parkens in den Parkhäusern der Stadt und den von uns mitgetragenen kostenlosen Stadtbusverkehr.
Wir treten auch in Zukunft für ein Parkplatzangebot in fußläufiger Entfernung zum innerstädtischen Einzelhandel ein.
Unabhängig davon halten wir am langfristigen Ziel einer stabilen Finanzlage ohne Neuverschuldung und Rückführung der Altschulden fest.

Wir stehen für … eine zukunftsfähige Stadt! Durch behutsames Wachstum

Idstein ist ein beliebter Wohnort. Viele Menschen, ob Senioren, Singles oder junge Familien möchten Idsteiner sein oder bleiben und suchen bezahlbare Häuser und Wohnungen in Idstein und seinen Stadtteilen. Diesen Wunsch möchten wir gern unterstützen, denn es sichert die städtische Infrastruktur und macht Idstein für uns alle zukunftsfähig. Dafür benötigt die Stadt ein behutsames Wachstum, das wir mit Augenmaß voranbringen möchten. Flächen für Wohnen und Gewerbe sollen gezielt ausgewiesen und entwickelt werden mit besonderem Augenmerk auf den Klimaschutz.

  • Bezahlbarer Wohnraum soll durch Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser geschaffen werden. Dafür sollen vor allem vorhandene Baulücken geschlossen und vorhandene Baugebiete zügig weiterentwickelt werden.
  • Besonders wichtig ist uns, dass Familien örtlich miteinander verbunden bleiben können; entsprechende Wohnkonzepte, wie z.B. das Einheimischen-Modell, sollen entstehen und gefördert werden.
  • Seniorengerechtes Wohnen soll insbesondere in den Stadtteilen entstehen, mit bedarfsgerechten Angeboten wie Wohnanlagen mit Pflegeangeboten, Wohngemeinschaften, Mehrgenerationenhäusern und inklusivem Wohnen. Gerade im Alter sollen Menschen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Entsprechende Konzepte wollen wir unterstützen.
  • Ein Generationenpark, wie in der Wörsbachaue, der die Menschen aller Altersgruppen verbindet, soll auch in den Stadtteilen entstehen.
  • Unsere Dorfgemeinschaftshäuser (DGH) bieten den Bürgern unserer Stadt und besonders in den Stadtteilen die Möglichkeit soziales Miteinander in Form von Versammlungen, Feiern, kulturellen Veranstaltungen und sportlichen Aktivitäten nachzugehen. Diese wollen wir erhalten. Mit der digitalen Dorflinde bietet die Stadt bereits freien WLAN-Zugang für alle.
  • Der Bedarf an Gewerbeflächen wächst. Vorhandene Unternehmen müssen sich an ihrem Standort entwickeln können, neue Unternehmen wollen sich in Idstein ansiedeln. Um hier attraktiv zu bleiben und zugleich wertvolle landwirtschaftlich genutzte Areale zu schonen, werden wir die Ausweisung weiterer Flächen mit Augenmaß vornehmen.
  • Wir wollen weiterhin die kleinräumigen Verschwenkungen der Ultranettrasse auf Idsteiner Gebiet oder die linksrheinische Verlegung. Wir wollen den optimalen Schutz der gesamten Idsteiner Bevölkerung und keine Verlagerung des Problems innerhalb Idsteins.

Für eine gute Zukunft unserer Stadt benötigen wir funktionierende Rettungskräfte. Unser Ziel ist es, freiwillige Feuerwehren, THW, DLRG und Rettungsdienste in Idstein besonders zu fördern und zu unterstützen. Die Sicherheit für Leib, Leben, Umwelt und Eigentum sowie der flächendeckende Schutz vor Gefahren rund um die Uhr ist zu gewährleisten. Auch als Träger des Ehrenamtes und des bürgerschaftlichen Engagements innerhalb des sozialen Lebens in den Ortsteilen haben sie eine wichtige Bedeutung. Dabei liegen uns insbesondere die Kinder- und Jugendfeuerwehren am Herzen, um den Nachwuchs für diese Aufgaben zu begeistern.

Auch die Sportförderung ist ein für uns wichtiges Anliegen. Zeitgemäße Sportstätten für klassische wie trendige Sportarten gehören unabdingbar dazu, sowie die Unterstützung der so wichtigen Ehrenamtstätigkeit im Sport. Beides wollen wir gemeinsam mit den Sportlern weiterentwickeln.

Kunst, Musik und Kultur sind aus unserem regen Idsteiner Stadtleben nicht wegzudenken. Gerade in der Corona-Pandemie wird das besonders schmerzlich bewusst. Das Angebot sowie das Programm werden von Initiativen, Unternehmen, der Stadt oder dem Verkehrsverein entwickelt und umgesetzt. Das soll so bleiben und intensiviert werden. Dafür wollen wir uns auch für die Mitgliedschaft im Kulturfonds Rhein-Main zur Vernetzung mit anderen Kommunen und Kulturschaffenden einsetzen.

Wir stehen für … eine nachhaltige Stadt! Durch regionale Landwirtschaft und Klimaschutz

Die anhaltende Trockenheit macht vielen Kulturpflanzen und dem Wald schwer zu schaffen. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen für die Land- und Forstwirtschaft, die schon heute einen hohen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Auch der Markt für Lebensmittel ist im Wandel. Bioprodukte aus regionaler Herstellung sind im Trend und dienen dem Klima- und dem Tierschutz. Zudem möchten Verbraucher wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen.

  • Wir wollen Erzeuger und Verbraucher zur Vermarktung regionaler Produkte und Erzeugnisse besser vernetzten. Wir setzen auf Direktvermarktung mit Hilfe einer Smartphone-App als einfache, bequeme und schnelle Informationsplattform.
  • Der Gassenbacher Hof ist ein Bestandteil im Projekt Stadtumbau. Wir unterstützen den Erhalt des landwirtschaftlichen Betriebs.
  • Wir wollen Umwelt- und Klimaschutz voranbringen. Entsprechende Projekte sollen federführend von der Stadtverwaltung geplant und mit den Land- und Forstwirten, den Umweltverbänden und Erzeugern von Naturprodukten, wie z.B. den Imkern, gemeinsam umgesetzt werden.
  • Wir wollen dazu beitragen, dass Land- und Forstwirtschaft verstärkt mit Schulen und Kindertagesstätten kooperieren, um die natur- und heimatkundliche Bildung zu stärken.
  • Wir wollen die Forstwirtschaft bei der klimagerechten Wiederaufforstung aktiv unterstützen. Dabei haben wir auch den Erhalt von Wald, Wiesen und Feldern für Naherholung und Freizeitnutzen aller Bürger im Blick.
    Wir setzen uns ein für:
    o eine bessere Ausschilderung und Instandsetzung der Rad- und Wanderwege
    o den Erhalt von Ruhezonen für die Tierwelt
    o den respektvollen Umgang mit Natur und Umwelt
    o Saisongastronomie an Rad- und Wanderwegen im Idsteiner Land.

Wir stehen für … eine vernetzte Stadt! Durch koordinierte Stadtentwicklung und Digitalisierung

Das Stadtentwicklungskonzept Idstein 2035 ist in der Ausarbeitungsphase und weist erkennbar auf Entwicklungspotentiale unserer Stadt hin. Zur Erstellung wurden Bürger befragt, die bei der Umsetzung, gemeinsam mit Vereinen, Initiativen und Gruppen, eingebunden werden sollen.

Stadtentwicklung ist mehr als die Summe von Einzelaktivitäten. Stadtentwicklung nimmt die gesamte Stadt in den Blick und greift vorhandene und zukünftige Bedarfe auf, die, gemeinsam mit den Bürgern, umgesetzt werden sollen. Dafür benötigen wir eine Koordinierungsstelle für Stadtentwicklung, die alle Aktivitäten vernetzt und koordiniert. Umgesetzt werden soll dies durch ein aktives Stadtmarketing in enger Kooperation mit den örtlichen Wirtschaftsvertretungen. Wir verbinden dies mit der Standortsicherung für die bestehenden Unternehmen und Geschäfte, der Gewinnung neuer Investoren und der aktiven Begleitung von Ansiedlungswünschen von Unternehmen. Dafür müssen Gewerbegebiete nachhaltig entwickelt und angebunden werden. Auch die Hochschule Fresenius ist ein wichtiger Partner und Wissensträger. Wir wollen die Zusammenarbeit ausbauen und damit den Hochschulstandort stärken.

  • Die Kernstadt mit ihrem historischen Zentrum soll ein lebendiger Ort für Bürger und Besucher bleiben.
  • Eine intensivierte Vermarktung mit vielfältigen und attraktiven Angeboten in Handel und Gastronomie zur nachhaltigen Belebung der Innenstadt. Einkaufen soll zum Erlebnis werden
  • Idstein soll sich zu einer intelligenten Stadt (Smart City) weiterentwickeln, in der moderne Technologien aus den Bereichen Energie, Mobilität, Stadtplanung, Verwaltung und Kommunikation so miteinander vernetzt sind, dass sich die Lebensqualität für die Bewohner steigert.
  • Die Initiierung des Aufbaus einer Online-Plattform, um die Idsteiner Wirtschaft und den Handel zu unterstützen mit gemeinsamen Onlinemarketing: virtuell bestellen – real abholen (Click and Collect).
  • Der Aufbau einer Online-Plattform für Tourismus und Planung von Kombiangeboten mit Hotellerie, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen.

Die Corona-Pandemie hat deutlich gezeigt, was eine durchgängige Digitalisierung der Lebensbereiche an Möglichkeiten bietet. Die positiven Fortschritte müssen weiterentwickelt werden. Wir wollen Idstein digitalisieren. Durch die vorhandene digitale Infrastruktur wurden bereits vielerorts die technischen Voraussetzungen für Homeschooling, Homeoffice und einer vernetzten Stadtverwaltung geschaffen. Dies muss weiter verbessert werden.

  • Die vorhandene digitale Infrastruktur muss kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden.
  • Behördengänge sollen bequem von zuhause erledigt werden können: sämtliche Bürgerdienste der Stadtverwaltung sollen digital möglich sein inklusive Onlinesprechstunden und Videokonferenzen.
  • Da die Ausstattung der Schulen Kreisaufgabe ist, fordern wir vom Kreis weitere Anstrengungen, die Idsteiner Schulen mit einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur zu versehen, damit Schüler nicht nur in der Schule, sondern auch von zuhause aus am Unterricht teilnehmen und lernen können. Der Kreis muss schnellstens für den Ausbau sorgen. Gute Konzepte haben die Schulen bereits. Auch die Ausstattung mit Endgeräten muss schnellstmöglich umgesetzt werden. Dafür werden sich die Kreistagsmitglieder der CDU aus Idstein einsetzen.

Wir stehen für … eine familienfreundliche Stadt! Durch Miteinander der Generationen

Idstein ist eine familienfreundliche und sozial engagierte Stadt, die alle Generationen zusammenführt. Kindertagesstätten, Nachmittagsbetreuung, Jugendzentren, Senioreneinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sind einige Beispiele vorhandener Angebote. Es gibt Beiräte zur Unterstützung und politischen Beteiligung von Generationen und Bevölkerungsgruppen. Idstein ist Schulstadt und Hochschulstadt.

Mit dem familienfreundlichen Tournesol-Bad hat die Stadt Idstein in ein Freizeitangebot für die gesamte Bevölkerung und den Schulsport investiert. Besonders die Idsteiner Kinder profitieren von der vor Ort bestehenden Möglichkeit, sicher Schwimmen zu lernen. Diese große Investition in die Zukunft haben wir unterstützt, weil wir allen Generationen in Idstein dieses Freizeitangebot erhalten wollen.

Die Lebenssituation der Bevölkerung hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert: Eltern sind oft beide berufstätig und benötigen eine verlässliche und bedarfsgerechte Betreuung für ihre Kinder. Senioren leben häufig alleine, während ihre Kinder aus beruflichen Gründen nicht mehr am gleichen Wohnort wohnen. Pflegende Familien suchen Tagesbetreuung für ihre Angehörigen. Jugendliche sind schneller eigenständig und müssen sich in einer komplex gewordenen Welt orientieren. Unternehmen finden keine Auszubildenden und Praktikanten.

Einen besonderen Stellenwert wollen wir Menschen mit Behinderung einräumen. Sie sollen sich barrierefrei durch unsere Stadt bewegen können. Einen barrierefreien Zugang zum Idsteiner Rathaus, z. B. durch einen Fahrstuhl und digitale Navigationshilfen sollen sie dabei unterstützen.

Für den Erhalt des sozialen Miteinanders sind neue Konzepte und Überlegungen erforderlich.

  • Wir wollen ein „Idstein-Haus“ als Begegnungszentrum schaffen, als Netzwerk und Anlaufstelle. Dort sollen Angebote gebündelt und zum Knotenpunkt für alle sozialen Einrichtungen werden. Das Netzwerk soll sich virtuell und real gründen und insbesondere folgende Angebote unter einem Dach anbieten:
    o Informations- und Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche, Eltern u. Senioren
    o Vermittlung / Angebot von kurzzeitiger Betreuung von Kleinstkindern
    o Treffpunkt für aktive Senioren, Alleinstehende und Bürger mit Migrationshintergrund
    o Tagesbetreuung für Senioren
    o Digitale Lernangebote für alle Generationen – Lebenslanges Lernen
    o Aktive Beteiligung von Menschen mit Behinderung
    o Ehrenamtsbörse in Präsenz und virtuell durch eine Smartphone-App
    o Kontakt zu Idsteiner Unternehmen – Vermittlung von Auszubildenden.

  • Jugendliche suchen einen Aufenthaltsort für ihre freie Zeit, an dem sie zusammenkommen, um sich ungezwungen zu treffen. Dafür wollen wir ein Projekt „Outdoor-Jugendzentrum“ ins Leben rufen, das Jugendliche zusammen mit dem Streetworker der Stadt Idstein selbst entwickeln sollen.

  • Idstein braucht ein Hospiz. Wer in den letzten Tagen seines Lebens Begleitung benötigt, sollte gerade für diesen Weg nicht die Heimat verlassen müssen. Dies zu verwirklichen ist unser Ziel.

Wir stehen für … eine mobile Stadt! Durch vernetzte Infrastruktur

Mobilität ist für ganz Idstein ein wichtiges Thema. Menschen aus den Stadtteilen wollen mit wenig Aufwand in die Innenstadt fahren und ihre Besorgungen machen. Jeden Tag pendeln viele Idsteiner zur Arbeit. Eine sichere und funktionierende Erreichbarkeit aller Ziele in Idstein und in den Stadtteilen ist für uns von überragender Bedeutung, genauso wie die freie Wählbarkeit des Verkehrsmittels. Dafür müssen Voraussetzungen geschaffen werden. Wir brauchen intelligente und klimaschützende Lösungen zur Verkehrssteuerung. Es soll das „wie“ von Mobilität im Vordergrund stehen, nicht das „ob“. Wir brauchen gute Konzepte, die Anreize setzen, um die Innenstadt vom Durchgangsverkehr zu entlasten, den ÖPNV zu stärken und Platz für Fahrradverkehr zu schaffen. Das steigert die Aufenthalts- und damit die Lebensqualität in der Kernstadt und insbesondere in den Stadtteilen.

  • Ausarbeitung eines Mobilitätskonzepts zur intelligenten Vernetzung von Bus, Rad- und Autoverkehr samt der Schaffung entsprechender Abstellmöglichkeiten.
  • Einführung eines autonomen Busshuttles innerhalb von Idstein.
  • Einbindung von flexiblen ÖPNV-Ergänzungen („on demand“) für Bürger aus den Stadtteilen.
  • Schrittweise Ausweitung des Stadtbusverkehres in die Stadtteile, idealerweise als Ringbuskonzept, an das auch Tournesol, Bahnhof und Klinik direkt angeschlossen werden.
  • Schließung des Umgehungsringes im Nordosten.
  • die Schaffung einer direkten Verbindung zwischen Tournesol und Bahnhof durch die Verlängerung der Weldertstraße bis zum Kreisel in der Wiesbadener Straße.
  • Ergänzung der Wander- und Radwegeinfrastruktur in Idstein und zu den Stadtteilen auf Basis der Erstellung eines Gesamtkonzepts Wander- und Radwege in Idstein.
  • Vernetzung der Mobilitäts-, Wander- und Radwegekonzepte mit den Kommunen im Idsteiner Land und dem Rheingau-Taunus-Kreis.
  • Sichere Abstellplätze für Fahrräder an den Schulen, am Bahnhof und der Innenstadt (Rad-Boxen).