Doch in Zeiten einer weltweiten Pandemie war allen Verantwortlichen klar, dass für dieses Jahr eine neue Form gefunden werden musste. Und schnell war man sich einig ein Experiment zu wagen, eine digitale Weinprobe über das Internet! Die technischen Voraussetzungen konnten in Zusammenarbeit mit dem CDU-Stadtverband Idstein geklärt werden und ein Winzer, der bereit war sich auf diesen Versuch einzulassen, war ebenfalls bald gefunden. Das Weingut Reinhold Kasel aus Kesten an der Mosel stellte darauf hin eine Kiste mit sechs Flaschen Wein zusammen, die dann per Mail bestellt werden konnte. So kamen fast 30 Bestellungen zusammen, die unter strengen Corona-Bedingungen an die Teilnehmer ausgeliefert werden konnten.

Am Freitag, dem 6. November 2020 war es dann so weit. Pünktlich um 20:00 Uhr ging eine Weinprobe live auf Sendung über einen Video-Kanal. Die Leitung dieser Video-Konferenz wurde dabei aus einem „Studio“ aus der Straße Auf dem Zilles in Heftrich durchgeführt. Schnell hatten sich die Teilnehmer eingefunden und warteten gespannt auf die Vorstellung der Weine. Andreas Demmer, Chef der Heftricher Christdemokraten begrüßte alle Teilnehmer und zeigte sich hoch erfreut sowohl über die sehr gute Beteiligung als auch über die Qualität der technischen Plattform. Auch einige Ehrengäste konnten begrüßt werden, allen voran der Hessische Minister des Inneren und für Sport Peter Beuth, der aus seinem Wohnzimmer einige freundliche Worte an die Teilnehmer richtete. Auch Idsteins Bürgermeister Christian Herfurth und der Stadtverordnetenvorsteher Thomas Zarda ließen es sich nicht nehmen, ihre Grüße über das digitale Netz an die Teilnehmer zuschicken.

Wahrend der Probe, die zwischen den einzelnen Weinen immer von kleinen musikalischen Videoclips begleitet und ergänzt wurde, erläuterte Winzer Reinhold Kasel eingehend seine Weine und ihre Herkunft. Besonders interessierten dabei die Weinfreunde auch zahlreiche Fotos von den einzelnen Lagen, in denen die Reben wachsen und reifen. Auch in den von der Mosel typischen Steillagen gedeihen etliche der vorgestellten Weine, die alle aus den drei Weinlagen in Kesten stammen, einem kleinen Ort unweit von Bernkastel-Kues an der Mittelmosel. Auf die für die CDU-Heftrich traditionell dargereichte Suppe während der Probe musste diesmal aus nachvollziehbaren Gründen leider verzichtet werden, zum Bedauern einiger Teilnehmer.

Eine Tradition allerdings konnte Aufrecht erhalten werden. Zum Schluss der Weinprobe meldete sich der Heftricher Leierkastenmann Anton Dostal zu Wort um in humorvollen und gereimten Worten die Veranstaltung noch einmal Revue passieren zu lassen. Da gemeinsamer Applaus über das Internet nur schwer zu koordinieren ist, streckten sich zum Schluss seines Vortrages alle Daumen nach oben, auch dies eine originelle Form des Beifalls. Noch einmal ergriff zum Abschluss der digitalen Weinprobe Andreas Demmer das Wort: "Ich bedanke mich auch im Namen aller Teilnehmer herzlich bei unserem Winzer Reinhold Kasel für seine gelungene und humorvolle Weinprobe, die uns allen großen Spaß gemacht und uns viele neue Informationen über den Weinbau gebracht hat. Und trotz des sehr positiven Verlaufes wollen wir alle hoffen, dass wir im Jahr 2021 wieder eine Weinprobe gemeinsam in einem Raum hier bei uns in Heftrich zusammen erleben können. In diesem Sinn: Bleiben sie alle gesund und kommen sie gut durch diese schwere Zeit!"

Autor: Peter Piaskowski

« Bericht aus dem Ortsverband Wörsdorf CDU-Fraktion in Idstein: Wir stärken den Wirtschaftsstandort Idstein! »