Die CDU hat sich dagegen ausgesprochen, da ihr Antrag auf Einrichtung eines Zebrastreifens mit dem gleichen Ziel parallel zur Reichenberger Str. bislang nicht beschieden ist; außerdem werden dadurch negative Auswirkungen auf die Balance der Belastungen durch Verschiebung der Verkehrsströme in der Goethe- Haupt- und Reichenberger Str. befürchtet.
• Einem Antrag der SPD, dass Hessen Mobil aufgefordert werden möge, mit den Haushalten in der Hauptstr. Kontakt aufzunehmen, die Anspruch auf Förderung passiver Lärmschutzmaßnahmen haben, wurde zwar zugestimmt. Er ergänzt damit allerdings eine Inititative der CDU vom August letzten Jahres, durch den Magistrat und Hessen Mobil eine umfassende Information zur Lärmsituation in Wörsdorf einschließlich der Fördermaßnahmen zum passiven Lärmschutz im Ortsbeirat zu geben. Da dem noch nicht gefolgt wurde, wird die CDU-Fraktion hierzu eine Sachstandsanfrage nachschieben, da die Lärmsituation die Wörsdorfer Bürger zunehmend belastet.
• Ein weiterer Antrag der SPD wurde ebenfalls bei einer Enthaltung angenommen, noch nicht betroffene Straßen in Wörsdorf mit Tempo 30 zu belegen. einVertreter der CDU Fraktion wies allerdings daraufhin, dass der erfolgversprechendere und einfachere Weg sei, statt straßenbezogenem oder zonenbezogenem Tempo 30 für ganz Wörsdorf eine einheitliche Tempo 30 Zone vorzusehen. Damit würde auch der Schilderwald reduziert und straßenverkehrsrechtlichen Widerständen vorgebeugt. Ggfls. sei dies auch als Pilotprojekt schneller erreichbar. Die weitere Diskussion dazu wird die CDU aufmerksam verfolgen und zu gegebener Zeit erneut Stellung beziehen.
• Der Magistrat hat mitgeteilt, dass dem angenommenen CDU-Antrag aus der letzten Sitzung, den kürzlich verstorbenen Ortsvorsteher Horst Urban durch die Benennung einer öffentlichen Einrichtung nach ihm in besonderer Weise zu ehren, nachgekommen werden solle. Ein geeignetes Objekt dafür sei nach Auffassung des Ortsbeirates das Dorfgemeinschaftshaus. Entsprechendes wird der Magistrat nach Ermittlung und Abschluss der notwendigen rechtlichen Prüfungen einleiten.
• Die FWG hat erneut einen Antrag auf die Vorgabe von zentralen Informationstandorten für Wahlplakate und Verbot von Plakaten wie heute im Straßenraum durch eine örtliche Satzung vorgelegt. Dieser Antrag wurde mehrheitlich von SPD und CDU abgelehnt, da eine Mißbrauchssituation in Wörsdorf nicht erkennbar sei, dies im Übrigen zuständigkeitshalber eine Sache der Stadt Idstein sei und für alle Ortsteile gelten müsse. Auch würde durch einen oder mehrere zentrale Plakatstandorte das Problem nur verschoben.
• Allgemein wird die Sicherheitslage für Fußgänger und Radfahrer auf dem Radweg parallel zur L 3026 nach Idstein als nicht gut beurteilt. Dazu wird der Ortsverband der CDU Wörsdorf gemeinsam mit dem Stadtverband demnächst konkrete Vorschläge unterbreiten, die in Anerkennung der schwierigen räumlichen Situation Lösungswege aufzeigen. Der Ortsbeirat hat dazu in seiner aktuellen Sitzung bereits Haushaltsmittel beantragt. Erschwert wird die Diskussion durch die Einstufung dieser Straße als Landesstraße, da aus diesem Grunde das Land mit seiner für Straßenbau zuständigen “Hessen Mobil” zu beteiligen ist.
• Zu Lösungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Sicherheitslage im Bereich der Kreuzung Walsdorfer-/Haupt-/Henreittenthaler Straße und Ringgasse haben die Grünen einen Ortstermin beantragt. Dabei sollen in Ergänzung der bisherigen Initiativen von CDU und SPD im Ortsbeirat zu Lösungen wie z.B. die Einrichtung eines Kreisels, einer abknickenden Vorfahrt oder eine Einbahnstraßenregelung in der Ringgasse Ortseinwärts, die allesamt vom Magistrat abgelehnt wurden, nach Möglichkeiten gesucht werden.
• Von Allen wurde einem Antrag der FWG zugestimmt, Flutlicht und Vereinsheim energetisch auf den neuesten Stand zu bringen und dafür Haushaltsmittel vorzusehen

Termine 2021:
• Der nächste öffentliche Termin des Ortsbeirates Wörsdorf ist der 22. November 2021.
• Die jährliche Seniorenfeier soll in diesem Jahr wieder stattfinden und ist am 19.12. 21 (4. Advent) geplant. Informationen über Ablauf und Coronaregeln dabei werden rechtzeitig folgen.

Autor: Peter Niere

« CDU sammelt mit Groß und Klein Zukunft beginnt vor Ort und beginnt jetzt! »