Wer nicht flexibel über Zeit verfügen kann, muss Urlaub nehmen oder mit Kollegen Arbeitszeiten tauschen. Das geht digital einfacher. Ganz bequem von der Couch aus, auch noch zur Nachtstunde: Über eine Seite im Internet werden die Passdaten eingegeben, das Foto vom Handy wird geprüft und ggf. von der Software selbst zusammengeschnitten und mit Angabe der Zahlungsdaten ist der Vorgang in kurzer Zeit abgeschlossen.

Das geht schon heute! Nötig ist dafür nur die passende digitale Infrastruktur (Programme, Computer) in der Kommune und die entsprechenden Endgeräte (Computer, Tablet) beim Verbraucher.

Was hier für die Passbeantragung beschrieben wird, gibt es auch für weitere Dienste der Verwaltung. Beispiele sind die Meldung von Zählerständen, die Anmeldung beim Melderegister, die Beantragung von Behindertenausweisen, Baugenehmigungsverfahren, Friedhofsdienste – alles kann ganz bequem von zuhause aus möglich sein. Formulare müssen nicht mehr erst abgeholt werden oder ausgedruckt, um sie per Hand auszufüllen. Das geschieht ohne große Mühen im Internet und spart an Aufwand und Zeit. Man muss nicht mehr „aufs Amt“. Zugleich ist das barrierfrei und Menschen mit Bewegungseinschränkungen können ihre Angelegenheiten regeln, ohne aufwendige Planungen von Mobilität und Wegen.

Unser Ziel als CDU ist: Alle Bürgerdienste der Stadtverwaltung sollen wie bisher „im vis-a-vis auf „dem Amt“ und auch digital erledigt werden können, inklusive Onlinesprechstunden und -konferenzen. Das steigert die Lebensqualität aller Menschen in Idstein und stärkt die Arbeitsorganisation der Stadt.

Autor: Mathias Nippgen-van Dijk

« CDU-Ortsverband Heftrich präsentiert Kandidaten zur Kommunalwahl in einem Video-Clip Versagen auf ganzer Linie »